Impulse

Gefühle. Gedanken. Geschichten.

Warum heißt die Seele eigentlich Seele?

Also bei meiner Seele kommt das klar vom See. Wenn ich am See sitze, dann ist meine Seele daheim. Alles ist gut. Alles ist richtig. Hier gehör ich her. Meine Seele ist selig.
Und nicht umsonst bezeichnen man im Schwäbischen einen kleinen See ja als See’le. Das ist also alles rein logisch. Ist meine Seele also ein kleiner See? Das wäre wohl zu eng gefasst. Aber manchmal braucht sie nicht mehr als einen kleinen See, um sehr großes Glück zu verspüren.
Ob meine Seele trotzdem noch ein paar schwäbische Wurzeln hat, oder ob ich nur zu lange im Schwabenländle war… das sei dahingestellt. Aber da dort sogar die Semmeln Seelen heißen, haben sie ohne Zweifel eine sehr heiße Seelen-Connection, die Schwaben.
Fakt ist: es wird Frühling und somit ist bald wieder See-Zeit. Die Vorstellung, bald wieder am See’le zu sitzen, lässt meine Seele schon sehr hibbelig auf und ab wippen. In diesem Sinne: volle Pulle Frühlings-See(len)-Vorfreude ist angesagt. #HappySpring 🙂